Einführung in die Figurentheatertherapie

Therapeutische Arbeit mit Puppen und Objekten

Magdalena Trischler

21.01. - 23.01.2022

Fr 18-21 Uhr, Sa/So 9.30-16.30 Uhr

Kursgebühren: 130,- €

Kursnummer: WA3a-22-3048

Die Methode des therapeutischen Puppenspiels ist inzwischen vielen ein Begriff. Handpuppen und Objekte ermöglichen den Klient*innen, sich auf der Ebene der Symbol- und Bildsprache auszudrücken. Das Spiel gibt dem Klienten/der Klientin die Möglichkeit, sich auszudrücken und Fragen zu stellen sowie das Erlebte oder die Sorgen ohne Widerspruch und reale Konsequenzen auszuagieren. Alle Handlungen finden im Bereich der künstlerischen Fantasie statt; so ergibt sich ein weites Feld, verschiedene Lösungen zu erspielen und auszuprobieren.
Die Kursteilnehmer*innen erhalten einen Einblick in die Methode des therapeutischen Puppenspiels (nach Käthy Wüthrich(CH)), auch bekannt durch Gudrun Gauda(D), um diese im therapeutischen sowie pädagogischen Bereich mit Kindern, Erwachsenen und alten Menschen einfließen zu lassen. Diese Art von Arbeit eignet sich auch im Beratungskontext.
Der Kurs richtet sich insbesondere an Pädagog*innen und Therapeut*innen und sonstige Interessierte.

Bitte mitbringen lösungsmittelfreier flüssiger Kleber, z.B. Bastelleim, Schere, Pinsel, Cutter, Tesafilm, Wasserfarben, falls vorhanden: Stoffe, Bänder, Perlen, Material für Haare