Kleine Spielformate - für szenisches Erfinden & Spielen

Fortbildung für pädagogische Fachkräfte & sonstige Interessierte

Marion Gerlach-Goldfuß

11.05.2019
Tageskurs

Sa 10-17 Uhr

Kursgebühren: 80,- €

Kursnummer: TF2-2622

Die Liste der Nebenwirkungen von Theater ist lang. Theater kann viel bewirken, jedoch sollte zunächst einmal zweckfreies Spiel entstehen, um Vertrauen zu sich selbst zu bekommen und auf andere eingehen zu können. Denn die Basis des Spielens hat mehr mit „Sein“ zu tun als mit „so tun als ob“.
Es muss nicht immer gleich die große Bühne sein: viele kleine Spielformate lassen sich in Gruppen nutzen, um Freude am Spiel zu wecken, Mut & Gemeinschaft zu fördern oder Kanal für überschäumende Energien zu sein.

An diesem Tag erproben wir kleine Spielformate und Geschichten für die Anwendung im Klassenraum, im Flur, in allen möglichen Ecken und Nischen, auf/unter dem Tisch oder draußen in der Natur - Formen, die für eine Stunde oder Möglichkeiten, die für einen oder mehrere Tage reichen.
Grundlage ist immer ein Warm-up, das die Spielfreude und Zusammenarbeit anregt.

Und dann geht es weiter ins Bilder „bauen und stellen“, Atmosphären erschaffen, Figuren erfinden, Handlungen planen, kleine Abläufe festlegen und Losspielen.
Wie klingt die Wüste? Kann man Farben spielen? Welche Atmosphäre hat ein nebliger Wintertag? Welche Orte eignen sich besonders zum Spielen der Geschichten? Welche Held*innen findet man dort? Wie
bewege ich mich, wenn ein schlafender Drache im Raum ist?

Dieser Tag wird sich mit Theaterspielen beschäftigen - gut tauglich für die Arbeit mit Kindern von 6 bis 12 Jahren. Die Spielformate können aber auch für Erwachsene oder Jugendliche modifiziert werden.

Bitte mitbringen wenn vorhanden: Lieblingsgeschichten, Märchen, kurze Gedichte, Erinnerungs- oder Fundstücke ....